•  

    Maschinen mit Persönlichkeit

    Das Berliner Unternehmen Pi4 Robotics stellt humanoide Roboter her. Auf dem ehemaligen AEG-Gelände im Wedding entstehen Arbeitsroboter, sogenannte Workerbots, bereits in der dritten Generation. Das Besondere an diesen waschechten Berlinern: Sie können mit den Händen sehen. Doch das ist noch längst nicht alles … mehr
  •  

    Ideen eine Chance geben

    Am Design Research Lab der Universität der Künste Berlin forschen Studierende, Doktoranden und wissenschaftliche Mitarbeiter in interdisziplinären Teams, um herauszufinden wie technologische Innovationen gestaltet sein müssen, damit sie für den Menschen im Alltag gut funktionieren. Die unterschiedlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten der Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen und -situationen spielen dabei eine zentrale Rolle. Auch bei den  sogenannten „Wearable Technologies“, denen auf der diesjährigen Berlin Fashion Week unter dem Titel FashionTech sogar eine Konferenz gewidmet wurde. Wir sprachen mit Dr. Fabian Hemmert, Senior Researcher am DRL in Charlottenburg. mehr
  •  

    Olympische Gene

    Die Marke Otto Bock steht weltweit für technisch ausgefeilte Prothesen, Orthesen und andere innovative Medizintechnikprodukte. Die Mission des 1919 in Berlin gegründeten Unternehmens: Menschen mit Bewegungseinschränkungen ihre Mobilität wiederzugeben. Seit 27 Jahren unterstützt Otto Bock daher auch die Paralympischen Spiele. Bis zu 80 Technikerinnen und Techniker bieten im freiwilligen Einsatz technischen Support. Wir sprachen mit Christin Gunkel, Marketingleiterin bei Otto Bock Healthcare. mehr
  •  

    Made in Berlin: fünf exklusive Manufakturen

    In Berlin gibt es zahlreiche Manufakturen. Doch nur wenige sind auch international hoch angesehen für ihre qualitätsvolle Handarbeit. Hier sind unsere fünf Favoriten, die alle eines gemeinsam haben: Kunst auf höchstem Niveau. mehr
  •  

    Buchtipp: „Elektropolis Berlin“

    Von etwa 1880 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Berlin das Zentrum der europäischen Elektroindustrie und Vorbild für die städtische Elektrifizierung. Von der Zweiten Industriellen Revolution zeugen noch zahlreiche Bauten in der Stadt. Wozu sie einst dienten und wie sie heute genutzt werden, erzählt und zeigt euch der Architektur- und Denkmalführer „Elektropolis Berlin“. mehr
  •  

    Interview: “Ideales Testfeld für neue Konzepte”

    „Wie häufig kaufen die Berliner Lebensmittel ein? Oder: „Welche Transportmittel werden in Berlin am meisten genutzt?“ Fragen wie diese beschäftigen derzeit die Netz-Community von Local Motors. Denn Ende April startete das in Massachusetts gegründete Unternehmen, das als bisher einziges Unternehmen weltweit Fahrzeuge im 3-D-Druck produziert, die Urban Mobility Challenge: Berlin 2030. 14 Vorschläge wurden von der internationalen Crowd-Creation-Community bereits für den Wettbewerb eingereicht. Noch bis 28. Mai können weitere Konzepte eingestellt werden. Danach bewertet eine Fachjury die Einsendungen in fünf Kategorien. Außerdem gibt es ab dem 9. Juni ein Public Voting im Netz. Damien Declercq, der in Berlin die europäische Zentrale von Local Motors aufbaut, erzählte uns in der Kreuzberger Rainmaking Loft mehr zu der Challenge, zu Local Motors und zu Berlin. mehr
  •  

    Offene Plattform für innovative Köpfe

    Berlin ist Start-Up-Mekka und Innovationsstandort. Die Umnutzung historischer Industriearchitektur für moderne Zwecke ist ebenfalls typisch Berlin. Der Open Innovation Space, jüngst eröffnet vom Medizintechnik-Unternehmen Ottobock in Kooperation mit dem auf Rapid Prototyping spezialisierten Fab Lab Berlin auf dem Gelände der ehemaligen Bötzow-Brauerei, steht gleich für alle drei Faktoren. Wir waren mit der Kamera vor Ort und stellten 5 Fragen an Hans Georg Näder, CEO von Ottobock. mehr
  •  

    Buchtipp: „Biermanufakturen in Berlin“

    Noch bis zum Samstag läuft die Berlin Beer Week. Allen, die sich dafür fix schlau machen möchten, empfehlen wir das Buch „Biermanufakturen in Berlin“. Denn es erzählt geradezu süffig die Geschichten der 22 kleinen Brauereien in Berlin, die exemplarisch für die innovative Start-up-Szene der Hauptstadt stehen – mit all ihren Höhen und Tiefen. mehr
  •  

    Buchtipp: „Die Bahn, die Berlin bewegt“

    In dieser Woche feiert die BVG das 150-jährige Jubiläum der Berliner Straßenbahn. Das bekannte Berliner Transportmittel steht mit seiner bunten Geschichte nicht nur für die Entwicklung der Stadt, sondern auch für die der Berliner Industrie – wie das gerade erschienene Buch „Die Bahn, die Berlin bewegt“ in Wort und Bild beeindruckend belegt. mehr
  •  

    Einfach, kostengünstig, ästhetisch

    Das Münchner Start-up Unu hat seit April seinen Hauptsitz in Berlin. Wir besuchten die beiden Gründer, Elias Atahi und Pascal Blum, in ihren Büroräumen in der Factory Berlin – und sprachen mit ihnen unter anderem darüber, warum individuelle Mobilität für die Stadt so wichtig ist. mehr
Einblick abonnieren