Schneller Zugang zu klinischen Studien

« zurück zur Übersicht

Wer forscht wo und woran? Um Patienten das Auffinden und Verstehen seiner klinischen Studien zu erleichtern kooperiert Pfizer Deutschland jetzt mit dem Berliner Start-up Viomedo. 16 Pfizer-Studien sind bereits auf der Plattform eingestellt. 

Schluss mit dem mühsamen Suchen: Viomedo will Patienten den Zugang zu klinischen Studien erleichtern. (Foto: Shutterstock©Freer) 

Unterlagen, die auf Fachchinesisch formuliert sind, kennen wir alle. Besonders tückisch wird’s, wenn man den Inhalt schnell erfassen will oder muss. Das ist etwa bei Dokumenten der Fall, die über klinische Studien informieren.

Für Patienten mit Krankheiten, die sich bisher nicht oder nur unzureichend behandeln lassen, bedeutet die Teilnahme an solchen Studien einen Hoffnungsschimmer. Im Idealfall verbessert sich ihr Zustand daurch sogar deutlich. Die Krux daran: Häufig ist es für solche Patienten bereits schwierig, die passende Studie im Netz für sich zu finden. Denn diese stecken meist voller Fachtermini und sind zudem noch auf Englisch verfasst.

Abhilfe bietet hier das Berliner Start-up Viomedo. Auf der Plattform werden klinische Studien einfach und patientengerecht auf Deutsch erklärt. Um auch seine Studienunterlagen für Patienten besser zugänglich zu machen, hat Pfizer Deutschland jetzt eine Kooperation mit Viomedo abgeschlossen. In einem ersten Schritt hat Viomedo dafür auf seiner Plattform 16 Studien patientenverständlich und in deutscher Sprache eingestellt. Patienten können so Informationen zu den Pfizer-Studien schnell finden und außerdem direkt mit den Studienzentren oder Pfizer in Kontakt treten.

Die Kooperation von Viomedo entstand aus dem Pfizer Berlin Healthcare Lab heraus: Pfizer hatte das Programm 2015 initiiert, um nach neuen Digital-Health-Lösungen für die Diagnostik und Therapiebegleitung seiner Medikamente zu suchen. Vor Kurzem startete der Pharma-Gigant in der Hauptstadt außerdem mit dem Berlin Research Lab ein zweites Programm. Hier geht es darum im Bereich der Krebsforschung Kooperationen mit externen Partnerunternehmen auszuloten und Innovationen zu fördern.

Insgesamt sind auf der Plattform von Viomedo inzwischen mehr als 2.000 klinische Studien hinterlegt. Gefördert wird das junge Unternehmen auch von einem weiteren großen Pharma-Unternehmen: Als einziges deutsches Start-up erhielt es 2015 einen Platz im Grants4Apps Accelerator von Bayer im Wedding. /vdo